Sunday, 18 August 2013

maybe baby III

In February 2012 I posted this article about my indecisiveness when it comes to starting a family.
So how have things moved on from there you might wonder?
They haven´t I have to report, if anything they have become more and more complicated.

I´m another year older, the house still has an extra bedroom used as a dumping ground and the marriage celebrated its 5th anniversary this summer. The biological clock is ticking very very loudly and suddenly one baby after another makes it´s appearance around me. I used to be one of many, now I seem to belong to a dying out species.
So what exactly is my problem you might ask. Well...I´m not exactly sure.

Fact is that I don´t particularly like children. 
If I would I might have considered becoming a teacher - there is a reason why I haven´t.
I´m completely lacking the "awwwww is she/he cute" gene and my opinions about kids and babies range between "quite sweet and fun" to "ugly and boring nuisance".
I enjoy that my immune system seems to be fairly strong (three knocks on wood) and that I got through all of the winter without any signs of a cold or any other bugs. Al the people around me with kids seem to be ill constantly - dislike.
I absolutely adore my freedom. Being in the privileged position of not working and studying from home I can do what I want when I want. I live in two countries, go out in the evening at least 3 times a week and spend entire days walking through cities taking photos, drinking coffee or just browsing.
The idea that I would have to give up on all that makes me unbelievably sad. Sad to the point of wondering what of that certain unseizable something I call "me" would be left afterwards.

But then the coin has another side too. I hate the idea of dying without leaving anything, someone, behind. I don´t want to become extinct!
I like the idea of having a family of grown-ups. After all someone has to inherit all the shit I´m collecting all the time and as an only child with an only child husband once we go there won´t be anyone left.

Having a child gets described everywhere as such an overwhelming experience that I hate the idea of missing out on something so crucial! That thought scares me...therefore I´m somehow convinced (and always have been) that I must have kids. If only the process would be shorter, smoother and easier...with some reset functions.
Call me a selfish arsehole, that might be right I guess.
But the decision is unbelievably hard to make.

Reasons other women consider like getting fat, not being able to work full time, having a messy flat don´t affect me for obvious reasons - I should have five kids by now if that would be all ;-)

When we recently talked about changing my dressing room into a nursery my first and honest reaction was an indignant "But that is MY room". Hmm...Sometimes I wonder if I´m still behaving like a child so the thought of looking after one myself is so strange.
Unfortunately I´m feeling that I would deprive my very much grown-up husband if I would simply say no and that seems more than unfair.

Wouldn´t it be lovely if you could have your own child as a trial version with the option to not renew the contract if you find it actually more tedious than rewarding (and please dont hate me for this thought...I´m sure many women must have had it before but just where too scared to say it out loud).

I´m sure (at least I´m trying to tell me that) that once it all has happened I will look back at posts like this and shake my head thinking how stupid, naive and immature I have been...well, doesn´t help me right now though, does it!?!
I envy people who have clear feelings and especially those who are not so damn thoughtful as our lot. I´m really tortured by that self-made dilemma and Ì´m feeling stuck between all the "I´m pregnant" updates. I´m happy to start a family, I´m happy to declare I´m not going to ever - I just want to get a decision that I can support 100%.

I´m curious now to hear from you (after all, that´s what a blog is for after all)!
What are your thoughts on the matter? Do you have children or not? Did you always want some or did you grow into your role as a mother? Did you decide against children and maybe regret it?
And as I just got demonised by a (childless but broody) friend for having all the wrong motivations for having a baby: Why do you want to have children - and please send me everything and not the streamlined, approved by society ideas!
Have a good week :-)

PS: And then comes this beautiful Madonna like photo and starts the turmoil all over again*sigh


  1. 100 % gibt es nicht. Ich würde sagen, 80 % sind hier die 100 % mit Tendenz nach unten.
    Irgendwann werdens die 80 % vllt. sein und wenn nicht - noch ist ja Zeit...

    1. beneide halt alle die so klar wissen was sie wollen denn so wie im Moment geht unheimlich viel Energie flöten nur durch diese doofe Grübelei :-/ Aber es stimmt schon, ein ganz klein wenig Zeit bleibt ja noch :-)

  2. Ich habe keine und möchte tatsächlich keine Kinder!
    All Deine Gedanken bezüglich des Wider kann ich voll und ganz nachvollziehen und genauso die Frage verpasse ich was? Dieses wundervolle Gefühl Mama zu sein? Mein eigen Fleisch und Blut mit Stolz aufwachsen zu sehen? Um mich herum haben sie auch alle Babies bekommen und ich hatte mal ganz kurz einen schwachen Moment in dem ich wirklich drüber nachgedacht habe, weil der Gyn mir sagte, dass ich besser dieses als nächstes Jahr loslegen sollte, von wegen Risiko usw. aber nach einem Gespräch mit meinem Freund war schnell klar, dass wir wohl kinderlos bleiben werden :)
    Ich denke immer noch, dass ich ganz sicher ganz viel verpasse, aber ich weiß auch, dass ich deswegen nicht kreuzunglücklich sein werde... ich bin ne tolle Tante, aber wohl keine Mama.

    1. finde es beruhigend, dass du trotz einer festen Entscheidung doch auch immer wieder ins Nachdenken gerätst. Tante sein hilft bestimmt ein bißchen nur werd ich das leider nie sein in diesem Leben insofern muß ich selbst ran oder da gibt es niemanden ;-)

    2. Mit Tante sein meinte ich eher so für die Kinder der Freunde- ich habe zwar eine Nichte, aber aufgrund verschiedener Probleme zwischen meinem Bruder und der Mutter gibt es leider keinen Kontakt :(

      Ich hatte heute noch wieder Diskussionen mit einer Kollegin mit zwei Kindern, die meinte sie wäre später wenigstens nicht alleine im Alter- aber das Argument zählt für mich mal gar nicht- klar ist es schön jemanden zu haben, aber was wenn dieser dann in einer anderen Stadt oder gar anderem Land wohnt, dann ist man doch wieder alleine auch mit Kindern ... hach es ist alles nicht einfach- vorallem wenn die Uhr tickt und das tut sie- zumindest hören Sie alle anderen recht laut...

  3. ich versteh dich sehr gut... ich find das auch nicht so einfach.

    als kleine hilfe habe ich neben meinen nachhilfe-kindern (13 und älter), noch ein babysitting-kind (2 bzw. seit april 3) gehabt für dieses jahr... ich weiß jetzt besser, wie viel arbeit das wirklich ist und da ich mich mit der familie sehr gut verstanden habe, konnte ich auch sehen, wie das so für die eltern war... alles in allem eine herausforderung. ich quietsche nicht, wenn ich kinder sehe, finde die scheißer aber auch nicht mehr "furchtbar"...

    es geht auch ohne... kinder zu haben, damit auch jemand regelmäßig zum kaffee kommt und später die handtaschen erbt, finde ich blöd.

    wenn du dich entschließt: mit kindern kannst du auch mobil sein... steph hat ihren lil tobit immer dabei gehabt, der ist dadurch überaus kontaktfreudig, wenig schüchtern ... und überhaupt... vielleicht redest du mal mit ihr?

    joa... keine entscheidungshilfe... ich stecke in einer ähnlichen situation... und dazu rauche ich auch noch gern! tstststs

    1. bin mir sicher, dass man auch mit Kindern mobil bleiben kann aber stelle es mir eben doch schwer, schwer planbar und vor allem auch kostenintensiv vor. Hat Steph auch einen Blog?

    2. yupp... aber sie bloggt leider nicht mehr so viel... allerdings hat sie auch schon ein bisschen über lil' tobit geschrieben :

  4. well, we talked about that, so you know, but still, thank you so much for this post. sums up my feelings exactly. I decided to have children before I'm 40. well, one. and only if that goes well maybe a second one. but it's a rather rational decision based on many of the things you said. I do want to leave something behind. and I do feel like I might be missing out on something big. but yes, I'd like the option of giving it back, too. and I'm not 100% behind that decision. so who knows what happens.

    I do have one friend with by now two kids, though, and she seems to be getting it together very well. she is still her and not a pair of boobs with kids attached. so there might be hope :)

  5. Bei Kates Anblick kriege ich momentan auch immer die MEGA Gänsehaut. Wir haben ja schon mal face-to-face über Kinderplanung gesprochen, aber da es ungefähr so lange her ist wie dein letzter post zum Thema, schreib ich trotzdem noch mal was.

    Ich wollte nie Kinder - Marc wollte schon immer Kinder. Das hat er mir auch mitgeteilt, als wir zusammengekommen sind. Nun prasseln natürlich, als Endzwanziger, die großen Ereignisse auf uns ein und wir haben nicht wirklich Zeit zum Luft holen. Durch all die Kinder der Umgebung fand ich plötzlich, dass IRGENDWANN Kinder schon eine gute Idee wäre (schon deshalb: "After all someone has to inherit all the shit I´m collecting all the time"), doch durch alle die großen Sachen im Leben, fand Marc plötzlich, dass wir mit einem Kind nicht klar kämen, weil wir zu "egoistisch" sind etc pp. In dem Moment ist der "Druck" dann aber von mir abgefallen. Ich habe nicht mehr gedacht ich muss ihm zuliebe ein Kind kriegen. Wir heiraten im nächsten Sommer, das ist mir wichtig. Und dann... soll es die Zeit zeigen. Ich will nicht planen - auch keine Fruchtbarkeitszyklen und kein Se*leben und so! Ich will nicht mehr so viel denken. Ein Kind wird viel verändern, aber ich glaube mein Leben wird mit unserem Kind NOCH besser :) Irgendwann wird es dann soweit sein. Oder nicht. That's all I have to say :)

    1. eine sher vernünftige Einstellung, Alice. Hoffe du wirst sie dir erhalten - bei mir ist sie eben leider (im Moment) weg. Aber eins gibt mir dann doch zu denken: wenn ihr euer Leben schon als fast zu egoistisch für Kinder einstuft dann sieht es für mich ja alles andere als rosig aus ;-)